Therapie

Ernährungsberatung
Die Ernährungsberatung erfolgt nach ausführlicher Auswertung der Krankengeschichte oder des geschilderten Problems im Essverhalten. Es wird zunächst ein Ernährungstagebuch angelegt, aus dem für den Therapeuten ersichtlich ist, wie, was, wann, wo und wie viel der Betreffende isst. Daraus werden für den Einzelnen allein oder mit einer Begleitperson oder in Gruppen die jeweilige Problematik besprochen, in themenbezogenen Vorträgen Wissen vermittelt und mit praktischen Übungen anschaulich gemacht.

Kocheinheiten
Entsprechend der zu Grunde liegenden Problematik werden einfache Rezepte, die in den Vorträgen vermittelt wurden, nachgekocht, um eine Nachhaltigkeit des theoretisch Erlernten zu erzielen. Geschmacks-und Geruchswahrnehmungen sollen bewusst die Sinne für Nahrungsmittel trainieren.

Einkaufstraining
Beim Supermarktbesuch werden zum Beispiel das Lesen von Verpackungsbeschreibungen, Zusammenstellen von definierten Mengen und Portionsgrößen und das Beachten von verschiedenen Haltbarkeitshinweisen trainiert.

Gewichtsreduktionsprogramme
Das Körpergewicht wird in aller Regel nach dem BMI (Body Mass Index) angegeben. Dieser aus Körpergewicht und Körpergröße berechnete Wert dient zur Einteilung des Gewichtes in Unter-, Norm- und Übergewicht sowie Adipositas in verschiedenen Schweregrade. Entsprechend des BMI sind unterschiedliche Programme angezeigt. Sie basieren alle auf einem multimodalen Konzept.

Bewegung
Körper und Geist benötigen neben gesunder Ernährung auch ausreichend Bewegung, um ihre Funktionen aufrecht erhalten zu können. Mittels Vorträgen werden die theoretischen Grundlagen der Physiologie des Sports und der Bewegung für den Organismus vermittelt und in Kursen z.B. für Gymnastik und verschiedene Yogaformen praktisch angewendet.

Entspannung
Der menschliche Organismus funktioniert wie ein elektrischer Motor, damit er nicht heiß läuft, muss er hin und wieder ausgeschaltet werden zum Abkühlen. Mit meditativem Yoga, Progressiver Muskelentspannung nach Jacobson und gezielten physikalischen Therapieeinheiten wie Massagen, Fußreflexzonentherapie, Wärmetherapie und Lymphdrainage können Pause- oder Ruhephasen sinnvoll genutzt und das Immunsystem wieder aktiviert werden.